2. Interalpinen Energie- und Umwelttage 2019

Autor: Patricia Pfister , 25.10.2019

Der Klimawandel gehört zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Alle bisherigen Anstrengungen reichen nicht aus, die globale Erderwärmung auf ein akzeptables Maß zu beschränken.

Fernwärmeanlagen sind klimaschonend: lokale und regionale Anbieter stellen privaten Haushalten, Großkunden und der Industrie Fernwärme zur Verfügung und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Reduktion des CO2-Ausstoßes. Gleichzeitig schaffen diese Anlagen eine wichtige regionale Wertschöpfung. Aber es gibt auch technische und wirtschaftliche Herausforderungen.

Unter dem Motto „ Fernwärme – wie rentabel ist dezentraler Klimaschutz“ veranstaltet das IBI Euregio Kompetenzzentrum die 2. Auflage der Interalpinen Energie- und Umwelttage, welche wiederum im Südtiroler Mals von 7. bis 8. November stattfinden. In diesem Rahmen werden verschiedene ökologische und sozio ökonomische Aspekte der Fernwärmeanlagen erörtert. Eine hochkarätig besetzte Rednerriege aus dem deutschen Sprachraum setzt sich mit dem Thema kritisch auseinander. Dadurch sollen in diesem Bereich tätige Akteure neue Ideen und Ansätze für das zukünftige Handeln mitnehmen können. Anmeldung unter: https://www.ibi-kompetenz.eu/energieumwelt/

Tags: