zek.at | Artikel drucken

jederzeit überblick über das glasfasernetz dank verwaltungslösung von ld2

Schnelles Internet ist im privaten und geschäftlichen Bereich heute unabdingbar – weswegen seit Jahren am flächendeckenden Ausbau von Glasfasernetzen gearbeitet wird.

Um dabei den Überblick zu bewahren, helfen Software-­Lösungen wie die Glasfaserverwaltung von LD2: Alle Pläne, Baugruppen, Kabel und Anschlüsse werden in einer SQL-Datenbank gespeichert, die online von verschiedenen Punkten aus abgefragt und befüllt werden kann, wodurch Leitungsbesitzer, Betreiber und Monteure gleichzeitig am selben Datenbestand arbeiten können.

Im Zeitalter der Digitalisierung geht nichts ohne einen schnellen Draht ins World Wide Web. Dafür müssen die derzeit vielerorts verlegten Kupferleitungen, die heutigen Anforderungen nicht mehr entsprechen, durch Glasfaser ersetzt werden. Ein Prozess, der dauert und eine gewisse Ordnung verlangt, um den Überblick zu behalten über die verlegten Meter. Dafür entwickelte das Kärntner Software-Unternehmen LD2 ein Tool zur Glasfaserverwaltung. Dabei handelt es sich um ein kompaktes Zusatzmodul zu den weiteren LD2 GIS und Vermessungsprodukten, das in Kombination eingesetzt werden kann. „Wir bieten als einziger Hersteller weltweit ein Leitungsdokumentationspackage mit Vermessung, GIS, Wartung und Glasfaserverwaltung an“, erklärt Oliver Hronek, Geschäftsführer des Unternehmens. Das Tool zur Glasfaserverwaltung kann jedoch aber auch für sich alleine betrieben werden. Alle Pläne, Baugruppen, Kabel und Anschlüsse werden bei der Glasfaserverwaltung  in einer SQL-Datenbank gespeichert und mit einer ID versehen, um so eindeutig identifiziert werden zu können. So kann jeder kleinste Anschluss nachvollzogen werden. Die Datenbank kann offline oder online von verschiedenen Punkten aus abgefragt und befüllt werden, damit Leitungsbesitzer, Betreiber und Monteure gleichzeitig am selben Datenbestand arbeiten können, sofern das gewünscht wird.    

Einfach zu bedienende Datenerfassung    
Von der Hausanschlussbox bis zum Patchfeld im POP wird ein Schemaplan vollautomatisch generiert und als Bild zur Weitergabe abgelegt, Montagelisten können als CVS exportiert werden. Die Dokumentation ist somit nicht nur sehr übersichtlich, sondern auch sehr einfach  zu handhaben. Da die Daten nicht dauerhaft im Excel gehalten werden und Faserverwaltungsprogramme mitunter sehr teuer sein können, ist die Glasfaserverwaltungslösung von LD2 eine ideale Lösung – einfach zu bedienen und mit bestem Preis-/Leistungsverhältnis.    
 
Service und Erreichbarkeit    
Auch wird beim Software-Entwickler hoher Wert auf Kundensupport gelegt, ein Großteil der auftretenden Probleme kann innerhalb eines Telefonats mit dem Supportteam gelöst werden. Das Ziel eine rundum nutzerorientierte Software anzubieten, bestätigen Oliver Hronek eine Vielzahl an Kunden, die diese seit der Markteinführung im Jahr 2014 für die vielfältigen Aufgabengebiete, die in Gemeinden und Versorgungsunternehmen anfallen, nutzen. Größter Vorteil der Lösung von LD2 ist der für Kommunen wie Dienstleister übersichtliche Preis für das Modul und die gute Übersichtlichkeit über das zu verwaltende Glasfaserleitungsnetz.


© zek.at