neue Kläranlage schützt Steinkrebse & Koppen in Naturschutzgebiet

Autor: Patricia Pfister , 08.01.2018

Umfassend renoviert und erweitert wurde die tschechische Kläranlage Zebrak von VAK Beroun, einem Tochter­unternehmen der Energie AG Oberösterreich.

Über 70 Bürgermeister, Partner und Vertreter der tschechischen Wasserwirtschaft waren Ende September gekommen, um die modernisierte und erweiterte Kläranlage in Zebrak kennenzulernen und bei der Inbetriebnahme dabei zu sein. Die Modernisierung und der Bau eines Verbindungskanals war erforderlich geworden, um das Abwasser neuer Industriebetriebe anschließen zu können. Gleichzeitig wurde die Kapazität der Anlage um ein Drittel erhöht. Die Kläranlage reinigt nun das Abwasser für mehr als 3.000 Menschen und das an der Autobahn Prag – Pilsen liegende Gewerbegebiet.„Mit dem Projekt Zebrak und der Investition in Höhe von rund einer Million Euro nehmen wir unsere Verantwortung gegenüber Kunden, der Region und der Umwelt wahr“, erklärt Energie AG-Generaldirektor Werner Steinecker. Denn die Kläranlage Zebrak liegt am Eingang zum Natuschutzgebiet Krivoklat: Das geklärte Abwasser wird in den kleinen Bach Stroupinsky geleitet, der die unter Schutz stehenden Steinkrebse und Koppe beheimatet. Um deren Lebensraum zu schützen wurde im Ablauf zusätzlich ein Mikrosieb zwischengeschaltet. Daniel Havlik, Bürgermeister der Stadt Zebrak, unterstreicht das Verständnis seinen Partners bei der Umsetzung des Projektes: „Gerade im Hinblick auf den Schutz unserer Umwelt schätze ich die Zusammenarbeit und die Leistungen der VAK Beroun sehr.“ Für die Erweiterung der Kläranlage hatte die Stadt Zebrak der Gesellschaft VAK Beroun im Vorfeld ein Grundstück überlassen.

Tags: , , ,

201709 Zebrak Eroeffnung 878A1579 web2

 

Die erweiterte Kläranlage Zebrak reinigt das Abwasser von 3.000 Menschen und schützt gleichzeitig ein naheliegendes Naturschutzgebiet.

Foto: Energie AG