zek.at | Artikel drucken

PV-Symposium im April 2018 mit neuem Veranstalter

Das jährlich stattfindende Treffen der Solarexperten in Bad Staffelstein ist seit jeher ein fester Termin im Kalender der Branche – und das bereits seit über 30 Jahren.

Das PV-Symposium im fränkischen Kloster Banz findet diesmal – wegen Umbaumaßnahmen – erst im April (vom 25. bis 27. April 2018) statt. Noch bis zum 28. Februar 2018 ist eine Teilnahme zum Frühbucher-Rabatt möglich.


Die fachliche Ausrichtung und Programmerstellung wurde auch weiterhin vom bisherigen Beirat getragen und vorangetrieben. Organisiert und durchgeführt wird die Plattform in Bad Staffelstein durch die Conexio GmbH. Die Conexio GmbH ist eine 100% Tochter der Solar Promotion GmbH und organisiert zum einen Veranstaltungen im Auftrag der Solar Promotion (z.B. die begleitende Konferenz zur Intersolar und EES in München) als auch eigene Veranstaltungen (wie z.B. das PV-Symposium).
Noch vor dem offiziellen Start des PV-Symposiums haben die Teilnehmer am Mittwochvormittag die Möglichkeit, an verschiedenen Workshops teilzunehmen, und sich u.a. in einem Kommunikationsworkshop praxisnahe PR-Tipps für die Solarbranche geben oder in einem anderen Workshop über den aktuellen Stand der Sektorenkopplung in der Anwendung informieren zu lassen. Das PV-Symposium beginnt dann am ersten Veranstaltungstag um 11:00 Uhr mit der Eröffnungssitzung, in der Vertreter des BMWi dem Plenum Rede und Antwort zu den Rahmenbedingungen und der Rolle der PV im Energiemix stehen werden. Am frühen Nachmittag ist eine Diskussionsrunde zu den Barrieren des Eigenverbrauchs und deren Überwindung geplant. In der daran anschließenden Sitzung geht es um die Nutzung der Gebäude zur Solarstromgewinnung und wie die breite Bevölkerung davon überzeugt werden kann.
Der zweite Konferenztag startet mit einer Parallelsitzung. Die Besucher haben die Wahl und können sich zwischen „Komponenten und Systemtechnik“ oder „Energiemeteorologie/ Simulation“ entscheiden. Danach steht dann die Sitzung „Integration / Smart Grid“ an, die mit einem Appetizer kurz vor der Mittagspause, in der Dr. Aulich über neue Märkte für Solarstrom und die globale Trinkwasserversorgung informiert, endet. Der Nachmittag startet mit dem Angebot verschiedener Expertentische. Hier haben die Teilnehmer die Chance, in kleinen Gruppen, ganz spezielle Themen mit Fachleuten zu diskutieren.
Im neu ins Programm aufgenommenen Innovation-Slam, können die Innovationspreisbewerber in einer etwas ausführlicheren Kurzpräsentation dem Plenum ihre Innovation vorstellen. Der Innovationspreisgewinner wird am Abend bekannt gegeben.
Abgerundet wird der zweite Veranstaltungstag mit dem Festvortrag von Arne Jungjohann aus Stuttgart. Sein Thema ist „Der Elefant vor‘m Porzellanladen: Demokratie und Populismus in stürmischen Zeiten“.
Der Freitag steht dann ganz im Zeichen der Qualität. In zwei Sitzungen wird ausführlich über die Qualitätssicherung und den Brandschutz informiert.
Die fachliche Federführung des PV-Symposiums 2018 hat Thomas Nordmann von der TNC Consulting AG aus Feldmeilen, Schweiz, übernommen. Es werden über 500 Teilnehmer und 50 Aussteller erwartet. Eine umfassende Posterausstellung mit über 60 Postern zu verschiedenen Themen rundet das Programm ab.


Mehr Informationen zum PV-Symposium finden Sie unter www.pv-symposium.de

 


© zek.at