zek.at | Artikel drucken

Vollautomatische Entleerung und reinigung von Abfallcontainern

Die Produkte des Schweizer Entsorgungsspezialisten Villiger haben schon manch verhärtetes Problem in der Abfallwirtschaft lösen können. Ein durchdachtes Konzept ist die Reinigungsanlage.

Ob fix installiert oder mobil sorgt sie für die effiziente Säuberung von Sammelstellen, egal, ob es sich um Ober- Halb- oder Unterflurcontainer handelt, die Behälter werden ferngesteuert per Kransystem in eine Art Container-Waschanlage gehoben und innen wie außen auf Vordermann gebracht. Vorteil ist nicht nur ein optisch ansprechenderes Bild, das die Benutzung attraktiver macht, sondern trägt auch maßgeblich zur Werterhaltung der Behälter bei.

Der durchschnittliche EU-Bürger produziert pro Jahr 481 kg Müll. Auch wenn die Reduktion dieser immensen Menge an Abfall erstrebenswert ist – ganz vermeiden lässt sich das Anfallen von Müll ohnehin nicht. Damit dieser zumindest weitgehend in den Recycling-Kreislauf gebracht oder so umweltfreundlich wie möglich der Entsorgung zugeführt werden kann, braucht es Lösungen wie jene von Villiger. Der Schweizer Entsorgungsspezialist beschäftigt sich seit über zwei Jahrzehnten mit den unterschiedlichen Problemen der Abfallwirtschaft. So entwickelte er unter anderem Unterflurcontainer: Dadurch, dass diese im Boden unterirdisch eingelassen sind, wird enorm viel Platz eingespart: Ein Unterflurcontainer hat ein Fassungsvermögen von bis zu sechs Kubikmetern – das entspricht dem Volumen von sechseinhalb 770-l-Kunststoffcontainern und der wöchentlichen Abfallmenge von 60 Wohnungen.     

Der Mensch denkt, der Kran lenkt    
Für deren Entleerung wiederum wurde ein spezielles Kransystem, der Speed Lifter, gefertigt. Beim vollautomatischen Kran muss der Fahrer die Lastwagenkabine nicht mehr verlassen. Die Überwachung erfolgt über Monitore und der Kran wird mittels Joystick gesteuert. Der Fahrer fährt neben die Sammelstelle und wählt über ein Display den zu leerenden Container aus. Dieser wird über Kameras und Sensoren erfasst und anschließend automatisch gegriffen, entleert und wieder exakt an den Ausgangspunkt zurückgestellt. Der Speed Lifter funktioniert wie ein Roboter über Automation und überzeugt durch das schnelle Anfahren von und zur Parkposition, wie auch durch die kurze Zeit, in der sich der Kran gut zusammenklappen und verstauen lässt. Aber nicht nur der Zeitaufwand wird minimiert. Auch bei der halb­automatischen Version wird der Fahrer entlastet. 70 Prozent der Tätigkeit wird durch den teilautomatisierten Betrieb des Krans abgenommen, denn nur das Anfahren des Aufnahmegeräts erfolgt manuell – das Greifen, das senkrechte Heben, Entleeren und Absetzen der Sammelbehälter ist automatisch. Das bedeutet eine gewaltige Erleichterung, die Fahrer und Mitarbeiter ­können sich wesentlich besser auf die sicherheitstechnischen Aspekte ihrer Arbeit konzentrieren.     

Sicherer und zuverlässiger Einsatz    
Die ersten der mittlerweile über 30 Kräne sind seit mehr als drei Jahren im täglichen Einsatz und unterstützen die Entsorger dabei, den Abfall effizient und sicher zu sammeln. Der Fahrer muss die Kabine nicht mehr verlassen und dank der modernen Technik werden Unfälle vermieden und die Entsorgungskosten werden massiv gesenkt werden.    

Per Kran in die Container-Waschanlage    
Einmal im Einsatz ergab sich für den Kran bald eine weitere Aufgabe: Er ist Teil der Reinigungsanlage von Villiger. Denn wo Müll gesammelt wird, bilden sich natürlich auch Verunreinigungen am Abfallbehälter. Das trifft auf klassische Rollcontainer genauso wie auf Halb- oder Unterflurcontainer zu, weshalb die Reinigungsanlage für alle Systeme anwendbar ist – mit dem besonders zeiteffizienten Speed Lifter oder mit einem anderen Kran.    

Sauber von innen und außen    
Die Reinigungsanlage von Villiger sichert eine systematische und kostenoptimierte Pflegelösung. Der Container wird durch einen Kran in die Reinigungsstation auf das Fahrzeug gehoben, wo Reinigungsbürsten, ähnlich denen in Autowaschanlagen, die Außenseite des Containers vom Schmutz befreien, das Innere wird mittels Hochdruckdüsen gereinigt. Das Schmutzwasser mit dem beigefügten biologisch abbaubaren ­Cleaner wird wieder aufgefangen und kann samt des Inhalts des Containers abtransportiert und umweltgerecht entsorgt werden. Die Reinigung erfolgt außen wie auch innerhalb des Containers und trägt als Teil von Wartungsarbeiten zur Langlebigkeit der Behälter bei und verhindert zudem Geruchsemissionen. Die Reinigungsanlage, die als mobiler oder fixer Aufbau erhältlich ist, bietet eine systematische und kostenoptimierte Pflegelösung. „In kürzester Zeit werden so Sammelbehälter innen wie außen gereinigt und gepflegt. Somit wird deren Wert erhalten – und alles sieht wieder aus wie neu“, zeigt sich Paul Villiger, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens, begeistert von der praktischen Lösung.     



© zek.at