zek.at | Artikel drucken

im schneeloch des salzkammerguts kämpft man sich mit kahlbacher-Geräten durch den winter

Ein von engen Gassen geprägter Ortskern und eine der Kessellage geschuldete hohe Niederschlagsmenge stellen den Winterdienst in Bad Aussee im steirischen Salzkammergut vor eine doppelte Herausforderung.

Dieser begegnet man seit vielen Jahrzehnten mit den leistungsstarken Räumgerätschaften des Tiroler Winterdienstherstellers Kahlbacher.

Zeitzeugen der Entwicklung der Winterdiensttechnik versammeln sich im Wirtschaftshof Bad Aussee, die Ansammlung von Schneefrässchleudern, Schnee­pflügen und Salzstreugeräten zeigt gleichzeitig auch einen großen Teil des Produkt-i portfolios des Winterdienstherstellers Kahlbacher. Auf das Tiroler Traditionsunternehmen setzt die Gemeinde im Salzkammergut seit vielen Jahrzehnten. „Unsere älteste dokumentierte Anschaffung ist ein Spitzpflug von 1974“, berichtet Josef Schobegger, Wirtschaftshofleiter der Stadtgemeinde Bad Aussee. Seine Vorgänger orderten schon das leistungsstarke Räumgerät, auch er ist überzeugt von der Qualität: „Meiner Meinung nach sind es die besten Winterdienstgeräte österreichischen Fabrikats.“ Dieses Lob kommt nicht von ungefähr und müssen sich Schneefrässchleudern, Schneepflüge & Co. jeden Winter hart erarbeiten: Bad Aussee gilt als das Schneeloch des Salzkammerguts.    

Leistungsstark gegen Schneemassen    
Rund 25 Winterdienstgerätschaften kämpfen gegen die Schneemassen. Zuletzt orderte die steirische Gemeinde unter anderem eine auf den Unimog abgestimmte Schneefrässchleuder KSF 850/2500. Dabei handelt es sich um ein besonders leistungsstarkes Modell aus dem Kahlbacher-Portfolio. Verschiedene Auswurfkamine sowie hydraulisch einstellbare Blenden erlauben einen gezielten Schneeauswurf für jeden erforderlichen Einsatzzweck. Das „offene“ Räumsystem garantiert eine problemlose Verarbeitung aller Schneearten von Schneematsch bis hin zum gefrorenen Schnee bis zu einer Räumhöhe von 1,2 m. Die exakte Abstimmung zwischen Wurf­rad- und Frässpiralendrehzahl erlaubt Wurfweiten bis 30 m bei maximaler Leistungsausnutzung.     

Kompakte Fräse für Schmale Verkehrswege    
Während die Hauptverkehrsflächen unter anderem mit der auf Unimog aufgebauten KFS 850/2500 von Schnee befreit werden, werden die schmalen Straßen und Gassen im pittoresken Altstadtkern sowie die Gehwege von der kompakteren KFS 850/1600 geräumt. Diese punktet bei der Gehsteigräumung ebenso wie bei der Schneeverladung und ist deswegen ideal für die innerstädtische Schneeräumung.     

Sonderkonstruktion meistert Winterdienst auch in engen Gassen    
Stark im Einsatz sind außerdem mehrere Modelle des Schneepflugs Praxos: Neben seiner robusten Konstruktion glänzt die Baureihe durch ihre dynamische Räumcharakteristik bei anspruchsvollen Einsätzen. Bei der Konzeption der Pflugserie wurde besonderes Augenmerk auf eine hohe Laufruhe und einen ungehinderten walzenförmigen Auswurf gelegt. Der Verschwenkzylinder ist unabhängig von der Hubkinematik, dadurch ist eine verspannungsfreie Pflugbewegung garantiert. Die Pflugscharen sind dabei mit abriebsfesten Gleitbacken am Pflugrahmen befestigt. Um auch die schmalen Verkehrswege von Bad Aussee von Schnee zu befreien, wurde bei den zuletzt angeschafften beiden Praxos-Schneepflügen auf Sonderwunsch hin der Verstellwinkel angepasst – so wird die Räumbreite von 2,50 m um 10 cm verkleinert, wodurch die Durchfahrt ermöglicht wird. Überzeugt ist Wirtschaftshofleiter Josef Schobegger nicht nur von der Berücksichtigung der individuellen Kundenwünsche, mit denen die Gemeinde bei nahezu jeder neuen Order an den Winterdiensthersteller herantritt. Auch die Optimierungsmaßnahmen finden Anklang: „Es kommt bei Kahlbacher immer ­wieder zu Verbesserungen, wie etwa im Falle der Kombi-­Räumleisten: Sie haben einen geringeren Verschleiß, verfügen über eine höhere Lebensdauer und sind leiser beim Schneeräumen.“ Diese positiven Eigenschaften verdanken die Räumleisten ihrer Kombination aus hochverschleißfestem Stahl, Korund und einem Spezialgummi mit hoher Elastizität.   
 
Über 6 Meter Neuschnee    
Auf die Frage nach Extremsituationen, muss Josef Schobegger kurz auflachen: „Bei uns ist der Winter fast immer eine Extremsituation, besonders heftig war der Winter 2018/19.“ 6,1 m frisch gefallener Neuschnee wurde einmal gemessen. „Bei uns ist der Winterdienst extrem: Wenn es andern­orts 10 cm schneit, dann hat es bei uns meist schon einen halben Meter Neuschnee – in dieser Kessellage presst es die Wolken direkt aus. Das ist der Grund, warum wir uns mit Kahlbacher durch den Winter ‚quälen‘: Unsere schneereichen Winter meistern wir mithilfe der Langlebigkeit und Qualität der Maschinen – und wenn eine Reparatur anfällt, wird der Fehler rasch behoben, die Ersatzteilbeschaffung funktioniert schnell. Oberste Priorität hat im Winterdienst natürlich, dass man schnell wieder zum Fahren kommt“, fasst Josef Schobegger zusammen. Als im es im besagten Rekordwinter 2018/19 zu einigen Ausfällen kam, war man für das große Ersatzteillager von Kahlbacher dankbar. „Benötigte Ersatzteile sind im Regelfall am nächsten Tag hier, der Service stimmt“, zeigt sich der Wirtschaftshofleiter von Bad Aussee zufrieden. Auch bei Neuanschaffungen steht man mit Rat und Tat zur Seite: „Bei der Erstinbetriebnahme der zuletzt gekauften Schneepflüge für unsere Unimogs hatten wir Startschwierigkeiten. Der Service war sofort zur Stelle, hat uns die Pflüge eingestellt und erklärt.“ So konnten auch die neuen Gerätschaften im letzten Winter pünktlich in ihre erste Saison starten: Ein eher ruhiger Winter, der aber als Finale mit Mitte April noch spät Bad Aussees Ruf als Schneeloch des Salzkammerguts alle Ehre machte. Und auch heuer ist man mit dem gut ausgestatteten Fuhrpark des Wirtschaftshofs für den nächsten schneereichen Winter bestens gewappnet.


© zek.at