zek.at | Artikel drucken

KEIN PROBLEM MIT GLÄTTE: SOLE BIS ZU 12 METER BREIT AUSBRINGEN ODER STRASSEN VOLLELEKTRISCH STREUEN

Die Winterdienst-Experten von Bucher Municipal gehen immer neue Wege, beim Streuen auf Verkehrswegen die verwendeten Streustoffe in möglichst geringer Menge sowie möglichst zielgenau und effizient einzusetzen.

Dabei reichen die Art und die Beschaffenheit der verwendeten Materialien von reinem Trockenstreustoff bis zu reiner Sole – der Antrieb funktioniert dabei in konventioneller Weise oder vollelektrisch.

Bucher Municipal setzt sich seit Jahrzehnten dafür ein, Straßen, Wege und Flughäfen schnee- und eisfrei zu halten. Neben der sicheren Benutzung der Fahrbahnen hat natürlich Effizienz hohe Priorität im Winterdienst. Erzielt wird dieser Anspruch vor allem mit möglichst wenig benötigten Fahrten pro Verkehrsfläche, bei einer möglichst breiten Verteilung des Streumaterials. Genau hier setzen die Streuautomaten der Baureihe Bucher Yeti L an. Diese eignet sich durch ihre innovative Behälterbauweise bestens für den Aufbau auf Straßenfahrzeugen von Mercedes-Benz Unimog sowie mittelgroßen Lkws und wurde speziell für den Einsatz auf Land- und Bundesstraßen sowie auf Autobahnen entwickelt. Die Behälter der Streuautomaten sind aus hochresistentem HDPE (High Density Polyethylen) gefertigt und können in ihren Abmessungen individuell auf das jeweilige Trägerfahrzeug angepasst werden. Sie sind in Behältergrößen von 2.300 bis 5.500 Liter erhältlich. Bei den Sole-Streuautomaten der Baureihe Bucher Yeti L wird die Sole über den Streuteller präzise bis zu acht Meter Streubreite ausgebracht. Darüber hinaus ist es optional möglich, den patentierten BrineStar® zu adaptieren. Damit können Streubreiten bis 12 Meter erreicht werden. Zudem lässt sich mit dieser Technologie ein flächendeckendes Streubild erzielen mit weniger Verwirbelungen als bei der Verwendung von herkömmlichen Düsensystemen oder Sprühbalken. Sowohl der Streuteller als auch der BrineStar® erfüllen die strengen Anforderungen der europäischen Streubildnorm DIN EN 15597. 

  
Auch nach dem Winter im Einsatz    
Über die Wintersaison hinaus eignet sich der Streuautomat Bucher Yeti L auch als Wasserträger für Anwendungen im kommunalen Sommerdienst etwa zum Gießen, Schwemmen oder Reinigen. Anspruchsvolle Reinigungsaufgaben können auch per Hochdruck über einen hydraulisch angetriebenen Hochdruckreiniger gelöst werden.    

Vollelektrisch streuen    
Einen Beitrag für einen umwelt- und klima­freundlichen Winterdienst leistet Bucher Municipal mit dem Streuautomaten ­Bucher Electra. Die weltweit erste professionelle, elektrisch betriebene Streumaschine ­arbeitet CO2-neutral bei gegen Null tendierenden Schadstoffemissionen. Als Plug-and-Play-Lösung steht die Baureihe Electra im Moment in Behältergrößen von 4 m³ und 9 m³ zur ­Verfügung. Hoch effiziente, bürstenlose Elektromotoren ersetzen den herkömmlichen ­Hydraulikantrieb mit seinem typischen, physikalisch bedingten Wirkungsgradverlust. Die Elektromotoren des Streuautomaten arbeiten mit einem minimalen Verlust an Wirkungsgrad direkt auf die Fördersysteme und liefern dadurch exakt die richtige Energiemenge zum Ausbringen des Streugutes. Zudem konnte die elektronische Steuerung des Streuautomaten so genau auf die Motoren abgestimmt werden, dass eine besonders hohe Dosiergenauigkeit und ein optimales Streubild gegeben sind. Die nahezu wartungsfreien Elektromotoren verringern zudem die Unterhaltungskosten. Der Bucher Electra erfordert keine Anbindung an bestehende Systeme des Trägerfahrzeuges und bildet damit seinen Betreibern eine willkommene Plug-and-Play-Lösung, um die kommunale Fahrzeugflotte flexibel im Winterdienst einsetzen zu können. Der Streuautomat ist technisch abgeleitet vom konventionellen Streuautomaten Bucher Icebear VP, konzipiert für den Aufbau auf Lastkraftwagen ab 16 Tonnen, in Behältergrößen von 4 m² bis 9 m³ erhältlich und damit optimal für den innerstädtischen Allround-Einsatz geeignet. Die elektronische Steuerung steht für höchste Zuverlässigkeit und ein sehr gutes Preis-­Leistungs-Ver­häl­t­nis.     


© zek.at