zek.at | Artikel drucken

Ökologische Pflege des Straßenbegleitgrüns mit MULAG

Auch Kommunen sind mittlerweile für das Thema Insektensterben sensibilisiert: Um den Artenreichtum auch auf Grünstreifen entlang von Gemeindestraßen bestmöglich zu erhalten,...

.... sind neue technische Lösungen gefragt. Denn herkömmliche Schlegelmähwerke belasten durch ihre Bau- und Funktionsweise das Ökosystem in Wiese und Böschung. Mithilfe eines neuen Scheibenmähprinzips, einer mechani­schen Aufscheuchvorrichtung, schonende Schnitthöhe und andere innovative Maßnahmen, schont der Grünpflegekopf ECO 1200 plus vom Straßenunterhaltungsspezialisten Mulag den Lebensraum von Insekten & Co.

Zur Erhaltung wertvoller biologischer Ressourcen gibt es immer mehr Bestrebungen ausführender Stellen, ein möglichst insekten- und pflanzenschonendes Mähen in der professionellen Straßenunterhaltung umzusetzen. Dabei sind neue Mähkonzepte dringend notwendig, die auf die speziellen Anforderungen einer ökologisch verträglicheren Pflege des Straßenbegleitgrüns ausgerichtet sind. Mit den herkömmlichen mulchenden Schlegelmähwerken ist dieses Anliegen nicht umsetzbar, da der Aufbau der Mähköpfe große prinzipbedingte Nachteile für das Vorhaben mit sich bringt.    

Alle Aspekte zum Insektenschutz beachtet    
Der Straßenunterhaltungsspezialist Mulag hat für den Einsatz im professionellen Straßenbetriebsdienst ein völlig neues Arbeitsgerät mit innovativem Mähkonzept entwickelt. Bei der eingehenden Analyse aller relevanten Aspekte des bisherigen Mähverfahrens, der Luftstromführung im Mähkopfgehäuse, der Schnitthöhe des Mähkopfes und der überrollten Fläche wurden wichtige Erkenntnisse zur Verbesserung eines nachhaltigen Mähbetriebes gesammelt. Diese kamen bei der Neuentwicklung des Grünpflegekopfes ECO 1200 plus zum Tragen, um ein möglichst schonendes neues Verfahren zu erhalten.    

Neuartiges Scheibenmähprinzip   
Der neue Mulag-Grünpflegekopf basiert auf einem Scheibenmähprinzip, das jedoch in seinem Aufbau nicht mit den am Markt verfügbaren Systemen zu vergleichen ist. Im Ergebnis gleicht das Mähverhalten einem Balkenmäher, zusätzlich versehen mit den Vorteilen des freien Schnitts ohne Mulcheffekt. Ihm ist eine mechanische Abstreifvorrichtung vorgeschaltet, die das rechtzeitige Aufscheuchen von im Gras sitzenden Insekten bewirkt. Durch das Aufnehmen des Mähgutes mittels optimierter Luftführung und weitestgehend geschlossenem Gehäuseboden gelangen deutlich weniger Lebewesen und Blütensamen in den Mähkopf. Die direkten Angriffsflächen des Schneidwerkes wurden um circa den Faktor 50 minimiert und eine stark angehobene Schnitthöhe gewährleistet ökologisch schonenderes Mähen. Ganz nebenbei entstehen durch das Aufnehmen der sonst als Dünger wirkenden Mahd über ein Radialgebläse in den Mähgutanhänger magere Grünflächen, die eine sehr gute Grundlage für eine nachfolgende blütenreiche Vegetation bilden. Zudem werden Lebewesen nicht durch liegengebliebenes Material abgedeckt. Der minimale Bodenkontakt des Grünpflegekopfes aufgrund neu konstruierter Tast­rollen schützt am Boden lebende Tiere.    

Ökologische Pflege auch wirtschaftlich    
Durch das neue Mulag-Mähkonzept werden die Anforderungen an einen ökologischeren Straßenbetriebsdienst in einen praxisnahen und effizienten Prozess überführt, der einen entscheidenden Beitrag bei der Insekten- und pflanzenschonenden Pflege des Straßenbegleitgrüns leistet. Eine hohe Wirtschaftlichkeit ist gewährleistet durch Ausmähen, Aufnahme und Abtransport des Mähgutes in einer Durchfahrt.


© zek.at