E- Filter für Werke mit Biomasse

Autor: Patricia Pfister , 11.10.2017

Sicher: Der größte Produzent von Feinstaub ist immer noch die Industrie, gefolgt vom Verkehr und der Landwirtschaft. Die Energiebranche nimmt in dieser Statistik einen verhältnismäßig kleinen Teil ein.

Dennoch setzen das Land Salzburg und die Betreiber von Biomasse- Heizwerken auf Umweltschutz, sprich die Reduktion von Feinstaub, etwa durch E- Filter. Das Land unterstützt die Maßnahmen. Erst vor einigen Jahren wurden die Grenzwerte in der sperrig bezeichneten Feuerungsanlagen-Verordnung gesenkt. „Ein Großteil der Heizwerke erfüllt die neuen Feinstaubgrenzwerte“, weiß Umwelt-Landesrat Josef Schwaiger. Sehr viele der 51 Anlagen in Salzburg haben bereits einen E-Filter oder eine Kondensation. Derzeit liegen noch weitere vier Anträge für eine Nachrüstung vor, die das Land mit 120.000 Euro fördert. Feinstaubreduktion alleine dadurch: 3,5 Tonnen pro Jahr.

Tags: , ,

Nahwaerme Eugendorf20161013048 650x435 web2

 

Salzburgs Umwelt-Landesrat Josef Schwaiger setzt sich für die Energiegewinnung mit Biomasse ein.

Foto: LMZ/Franz Neumayr