Elektromobilität in der Kommunaltechnik: Citymaster 1650 ZE gewährt Blick in die Zukunft

Autor: Patricia Pfister , 22.03.2021

Zero Emission und Elektromobilität – eine politisch motivierte Forderung, die auch in der Kommunaltechnik immer lauter wird. Hako macht daraus „ZE“ und präsentiert, aufbauend auf dem neuen Citymaster 1650, ...

.... eine Funktionsstudie, die den Weg in die elektromobile Zukunft der Kommunaltechnik weist.

Der Anspruch, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit zu verbinden, hat beim deutschen Geräteträgerspezialisten Hako oberste Priorität. Deshalb entwickelt der Premium-Hersteller seine Lösungen immer weiter – eng orientiert am Kundennutzen und wichtigen Trends und immer mit Blick auf die Anforderungen der Zukunft. Im Bereich Elektromobilität hat man sich zum Ziel gesetzt, die Einsatz- und Wirkungsgleichheit einer Batterie-elektrischen Maschine mit einer Diesel-hydraulischen Maschine zu erreichen.     

Elektromobilität wird multifunktional    
Die Kompaktkehrmaschine Citymaster 1650 ZE folgt dem „One for All“-Prinzip von Hako: Sie soll mit hoher Arbeitsleistung auch als vielseitiger Geräteträger für den Ganzjahreseinsatz genutzt werden können – zum Beispiel für die Nassreinigung, Wasseranwendungen und den leichten Winterdienst. Alle Anbaugeräte lassen sich über ein Schnellwechselsystem einfach und werkzeuglos demontieren. Mit einer Vielzahl an An- und Aufbaugeräten steht der Geräteträger in kürzester Zeit auch für die Nassreinigung, die Grünflächenpflege oder den Winterdienst bereit. Dank starkem, besonders effizientem hydraulischen Arbeitsantrieb für die Anbaugeräte sind seinem Einsatzspektrum kaum Grenzen gesetzt. Für die Hauptanwendungen steht eine erweiterte Anbaugeräte-­Codierung zur Verfügung, die in vielen Fällen dem Fahrer erforderliche Grundeinstellungen abnimmt und ein angepasstes, einfaches und komfortables Bedienkonzept mit weitreichender Automatisierung der Arbeit bietet. In allen Einsatzbereichen spielen die elektrischen Antriebe ihre Vorteile hinsichtlich Effizienz gegenüber den klassischen Diesel-­hydraulischen Antrieben aus. Die deutlich verringerten Energiekosten und die Erwartungen an eine lange Haltbarkeit der Komponenten sind damit das Gegengewicht zu den durch die Batterietechnologie teureren Maschinen. Dank dieser wird auch der Ge­räuschpegel auf ein Minimum reduziert und erlaubt so den Einsatz beispielsweise in der Stadt genauso wie in ruhigen Wohngebieten – auch früh am Morgen oder spät in der Nacht.

Funktionalität ist der Maßstab    
Der Citymaster 1650 ZE reduziert Abgas- und Geräuschemissionen, spart aber nicht an Fahr- und Bedienkomfort: Er übernimmt Features wie die 1-Knopf-Bedienung aller Funktionen, das werkzeuglose Schnellwechselsystem für die Anbaugeräte sowie die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung vom Citymaster 1650. Die gewohnt kompakte, wendige Bauweise der Maschine sorgt für eine ausgezeichnete Manövrierfähigkeit auch in beengten Bereichen. Selbst Gehwege mit erhöhtem Bordstein stellen kein Problem für den neuen Citymaster 1650 ZE dar – dank vollgefedertem Fahrwerk ohne Beeinträchtigung für den Fahrer.

Tags: , , ,

DSC 0353 Citymaster 1650 ZE web2

 

Fahr- und Bedienkomfort stehen beim Citymaster 1650 ZE genauso im Fokus wie die Reduktion von Abgas- und Geräuschemissionen. Foto von der Messe demopark in Eisenach 2019.

Foto: Hako