weg frei zur piste: im salzburger wintersportort leogang rücken räumgeräte von kahlbacher dem schnee zu leibe

Autor: Redaktion , 25.10.2021

50 cm Neuschnee und mehr sind in Leogang für die einen Grund zur Freude, für die anderen einer, um früh aufzustehen. Denn während sich Wintersportbegeisterte an der traumhaften Winterlandschaft ....

.... und pulvrig-frischen Pisten begeistern, sorgt der Bauhof der Salzburger Gemeinde vor dem Einsetzen des Morgenverkehrs für sichere Straßen und ungehinderte Mobilität im Ort. Die leistungsstarken Gerätschaften des Kitzbüheler Traditionsherstellers Kahlbacher helfen in Kombination mit einem Unimog dieses Vorhaben möglichst zügig und effizient umzusetzen.

In kalten und niederschlagsreichen Winterphasen ist ein multifunktional einsetzbares Kommunalfahrzeug wie der Unimog samt dazugehörigen Winterdienstgerätschaften ein unverzichtbarer Helfer beim Kampf gegen Eis und Schnee – so auch in Leogang im Salzburger Land. In dem dortigen Skigebiet kann es nachts bis zu minus 20 Grad kalt werden und 50 cm Neuschnee innerhalb von Stunden sind keine Seltenheit. Dann heißt es für das Winterdienstteam rund um Bauhofleiter Hannes Scheiber um fünf Uhr morgens bereits auf der Straße zu sein, damit vor der morgendlichen Hauptverkehrszeit die wichtigsten Straßen geräumt sind. Mittags ist dann Schichtwechsel, und am Abend sind alle Straßen geräumt.    

Bewährte Fahrzeug-Geräte-Kombination    
Zuverlässige und ausgefeilte Technik ist hier unabdingbar – das gilt für den seit 2016 in Dienst gestellten Unimog U 430 der Gemeinde Leogang genauso wie für das auf die örtlichen Bedingungen optimierte Winterdienstgerät. Das Trägerfahrzeug kann unter anderem mit seiner Allradlenkung punkten, die Vorder- und Hinterräder in genau derselben Spur fahren lässt. Notwendig ist dies beispielsweise, wenn man mit dem Unimog im Tiefschnee eine kurvige Gasse gefräst hat und in dieser Spur wieder zurücksetzen muss. Die „Electronic Quick Reverse“ hingegen sorgt für ein rasches Umschalten zwischen den Vorwärts- und Rückwärtsgängen, von denen es drei gibt. Beim Räumen von Parkplätzen wird oft hin und her gefahren und der schnelle Wechsel vorwärts/rückwärts ermöglicht eine höhere Schneeräumleistung – der Parkplatz ist mit dieser Technik also schneller geräumt. Unabdingbar für ein rasches Vorankommen im Winterdienst sind natürlich leistungsstarke Gerätschaften. Der Bauhof Leogang entschied sich für die Winterdienstgeräte des Tiroler Herstellers Kahlbacher, dessen Geräte als zertifizierter Unimog ExpertPartner ideal auf das Trägerfahrzeug angepasst sind.    

Sicheres Arbeiten im Winterdienst    
Wie der Name der gewählten Schneefrässchleuder KFS 950/2600 asym. von Kahlbacher schon besagt, ist die Besonderheit der großen Frässchleuder das asymmetrisch nach rechts gesetzte Wurfrad. Das bringt eine höhere Effektivität bei der seitlichen Schneeaufnahme und ermöglicht dem Fahrer eine bessere Sicht auf das arbeitende Gerät. Weitere Vorteile sind – dank des geringen Geräteüberhangs – ein günstiges Gewichtsverhältnis der gesamten Arbeitskombination sowie eine außerordentlich hohe Wendigkeit. Das durchschwenkbare Schleuderradgehäuse ermöglicht sowohl Weitwurf als auch Auswurf durch den Drehkamin. Bei der zweiten Variante kann der Schneeauswurf präzise in die Ladefläche eines begleitenden Fahrzeugs positioniert werden. An Räumhöhe schafft die KFS 950/2600 asym. 1,3 m bei einer maximalen Wurfweite von 30 m.    

Optimales Räumbild    
Das effiziente Arbeiten des Gerätes wird abgerundet durch die hydraulische Querneigungseinrichtung, denn erst die exakte horizontale Anpassung der Fräse an die zu räumende Fläche ergibt ein optimales Räumbild. Aufgrund der offenen Bauweise der Trommel ist die Schneefrässchleuder in der Lage, jede Art von Schnee aufzunehmen, sogar mit Fremdkörpern behaftetes Räummaterial. Ein auswechselbarer Verschleißeinsatz im Schleuderradgehäuse schützt vor Beschädigungen durch mit Streusplitt durchsetzten Schnee – das prädestiniert die Schneefrässchleuder besonders für den kommunalen Bereich. Der Verschleißeinsatz ist rasch und kostengünstig austauschbar ohne Inanspruchnahme eines Fachbetriebes. Die Gemeinde profitiert außerdem durch die Überlastsicherung der Frässpiralen von geringen Ausfallzeiten, da es dadurch zu keiner Kaminverstopfung kommt. Stehzeiten können nochmals durch besonders zügige Ersatzteillieferungen kürzer gehalten werden. Die vom Bauhof Leogang gewählte Kahlbacher­Frässchleuder hat eine Frästrommel mit einen Durchmesser von 950 mm und ein Schleuderrad mit einen Durchmesser von 900 mm. Bedient wird alles vom Fahrerhaus aus, die Kraft nimmt sich das Gerät aus der Kommunalhydraulik des Unimogs.    

Schneepflug mit hoher Räumleistung    
Auch der Kahlbacher-Schneepflug Praxos 270 zeichnet sich durch hohe Räumleistung aus. Eine Schneepflugentlastung mittels Hydrau­lik­anlage sorgt dafür, dass ein Teil des Schneepfluggewichts auf die Vorderachse übertragen werden kann. Über das Kombiinstrument kann hierbei die Entlastung stufenlos eingestellt werden. Das erhöht die Traktion der Vorderachse, reduziert den Verschleiß der Schürfleisten am Schneepflug, schont den Straßenbelag und mindert die Geräuschentwicklung. Durch den Einsatz von Schneefrässchleuder und Schneepflug werden die Verkehrsflächen der Salzburger Gemeinde von Schnee befreit, der darunterliegende Eisschicht rückt man mit einem Streugerät, ebenfalls ein Modell von Kahlbacher, zu Leibe, um so die harten und vereisten Stellen zu entfernen und die Straßen wieder fahrbar zu machen. Bereits seit mehreren Wintern bestens bewährt, ist man am Bauhof in Leogang dank der Unimog­-Kahlbacher-Kombination bestens gerüstet für viele weitere Saisonen.

Tags: ,

17C33 01 web2

 

Seit 2016 sorgt die Kombination Unimog U 430 und die Schneefrässchleuder KFS 950/2600 asymmetrisch für sicher befahrbare Straßen in Leogang im Salzburger Land.

Foto: Daimler

17C33 03 web

 

Neben seiner robusten Konstruktion überzeugt der Schneepflug Praxos mit seiner dynamischen Räumcharakteristik bei anspruchsvollen Einsätzen. Er eignet sich zum Anbau an Traktoren, Lkw, Radladern und Kommunalgeräteträgern wie dem Unimog.

Foto: Daimler

17C33 02 web

 

Um 5 Uhr früh ist bei verschneiten Verkehrsflächen Dienstbeginn für den Winterdienst in Leogang. Um diese Uhrzeit ist man bei 50 cm Neuschnee besonders froh um verlässliches und leistungsstarkes Arbeitsgerät.

Foto: Daimler